Anna Baranowski / Bildende Künstlerin / Filmemacherin

bio
 
Anna Baranowski wurde 1983 in Bytom, Polen geboren. Heute lebt sie zurückgezogen in Thüringen, umgeben von den Wäldern Ostdeutschlands. 2012 erhielt sie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig das Diplom der Medienkunst mit Auszeichnung. Nach ihrem Studium nahm sie an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland, wie z.B. der Berlin Biennale „Forget Fear“ im Jahr 2012, teil. Sie erhielt Stipendien, wie das Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds im Jahr 2018 und wurde in den letzten Jahren zu diversen KünstlerInnenresidenzen, wie z.B. des Greater Columbus Arts Councils in Columbus, USA, eingeladen, um neue künstlerische Arbeiten zu entwickeln. Anna Baranowski betrachtet historische Hinterlassenschaften im gegenwärtigen Alltag und reflektiert kollektive psychologische Phänomene menschlichen Verhaltens. Im Bereich des Experimental- und Dokumentarfilms richtet sie ihren Fokus auf Direct Cinema. Sie verwendet stets dokumentarisches Material in ihren Werken. Neben den eigenen, ins Detail komponierten filmischen
Bildern, ist der Umgang mit Archivmaterial ein zentrales Element ihrer experimentellen Filme. Dabei nutzt sie unterschiedlichste Quellen, wie. z.B. Amateuraufnahmen, Aufnahmen der NASA oder des Militärs. Indem sie diese aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang nimmt, setzen ihre Werke neue Bedeutungen frei.
Mit dokumentarischen Bildern, welche die reale Welt abbilden, erzählt Anna Baranowski fiktive Geschichten, die irritieren und konträr zu den naheliegenden Erwartungen stehen und genau deswegen innere Prozesse auslösen - der Betrachter wird auf sich selbst zurückgeworfen und mit den eigenen Gefühlen konfrontiert.


ausbildung

2012   Diplom der Medienkunst mit Auszeichnung / Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
2005 - 2012   Studium der Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in der Klasse für Mass Media Research und Kunst im öffentlichen medialen Raum bei Prof. Günther Selichar
 
 

stipendien / nominierungen / preise

2021 Projektstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Thüringen
 
2021 Nominierung für NEW POSITIONS, das Förderprogramm von Solo-Ausstellungen junger aufstrebender Künstler auf der ART COLOGNE. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Unterstützt durch das Land Nordrhein-Westfalen, der ART Cologne und realisiert durch den Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler.
Anna Baranowskis Werk " Monumental" wird in der Förderkoje der Galerie EIGEN + ART Berlin/Leipzig zu sehen sein.
 
2020 Artist in Residence in der "Off Season Residency" in Vlora, Albanien (Goethe-Institut Bukarest, AFCN - Administration of the National Cultural Fund Romania, Goethe-Zentrum Tirana)
 
2018 Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn
 
2018 Aufenthaltsstipendium beim Greater Columbus Arts Council in Columbus/Ohio, gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
 
2018 Nominierung für den 3. PORTRAITS - Hellerau Photography Award
 
2016 Projektstipendium des Ministeriums für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein / Förderung des Projektes „Altlast“
 
2016 Nominierung für den 6. Internationalen Marianne Brandt Preis
 
2016 Artist in Residence im OTTE 1 – Das Schleswig-Holsteinische Künstlerhaus in Eckernförde
 
2015 Projektstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen / Förderung der Produktion einer Künstlermonographie
 
2014 Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
 
2008  1. Platz beim Studienpreis des Freundeskreises der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
 
 

sammlungen

2018 Sammlung des Thüringer Landesmuseums Heidecksburg
2013 Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kunstfonds
 
 


ausstellungen



 

NEW POSITIONS

ART COLOGNE

17.-21. November 2021

Anna Baranowski wird in der Förderkoje der Galerie Eigen + Art  11.2 A1  vertreten 

Das Förderprogramm “NEW POSITIONS” gibt jungen Künstlern seit 1980 die Möglichkeit, ihre Werke auf einer 25 Quadratmeter großen Sonderfläche neben den Ständen ihrer Galerien zu präsentieren. Finanzielle Unterstützung leisten die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien , das Land Nordrhein-Westfalen, der Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler sowie die Koelnmesse.

Für die kommende ART COLOGNE (17.-21. November 2021) hat eine Fachjury bestehend aus Aneta Rostkowska, Direktorin Temporary Gallery, Köln, Nikola Dietrich, Direktorin Kölnischer Kunstverein, Köln und Dr. Marc Wellmann, Künstlerischer Leiter Haus am Lützowplatz, Berlin folgende junge künstlerische Positionen ausgewählt.

Die Förderkojen sollen in besonderer Weise das Interesse der Sammler und des Fachpublikums aus den Museen und Institutionen auf sich ziehen. Sie funktionieren wie kuratierte Einzelausstellungen, umfassen überwiegend mehrere Werke, Werkgruppen oder Installationen - in allen Medien. Das Spektrum der Arbeiten reicht von standortbezogenen Installationen und Interaktionen über politisch ambitionierte künstlerische Statements bis hin zu theoretischen Auseinandersetzungen mit künstlerischen Mitteln der Visualisierung.

Die Gestaltung einer Förderkoje ist eine beachtliche Leistung: die Konzeption fordert von den Künstlern, eine handelbare Form ihrer individuellen künstlerischen Position, ihres aktuellen künstlerischen Arbeitens zu realisieren und diese so zu präsentieren, dass sie den kritischen Augen der Öffentlichkeit Stand hält. Dass die Nominierten es geschafft haben, diese Spannung über zwei Jahre aufrecht zu erhalten und kontinuierlich weiter zu arbeiten, muss anerkannt und gewürdigt werden. Jenseits der geschützten Sphären öffentlicher Stipendienprogramme sind die Förderkojen auf der ART COLOGNE ein Instrument, neuesten künstlerischen Positionen Raum in der Realität des Kunstmarkts zu geben und einen Einstieg in diesen Markt zu ermöglichen.

Wir hoffen auf zahlreiche Besucher und Verkäufe und wünschen Ihnen spannende Entdeckungen und inspirierende Gespräche.


 

goethe-institut_bucharest_website-min-formatkey-jpg-w511.jpg

OffSeason 17. – 27.11.2021
Goethe-Institut București / Pavilion 32
Calea Dorobanți nr. 32

BRIGITA ANTONI
ANNA BARANOWSKI
VALENTINA BONIZZI
VLAD BRĂTEANU
IOANA VREME MOSER

Besuchszeiten:
Mittwoch, 17. November, 17 - 21 Uhr
18 - 27 November:
M-F, 16:00 - 20:00
S, 11:00-17:00
S, geschlossen 


Ausgehend von der Metapher eines imaginären Reisebüros verwendet die Off Season Tourism Agency die Sprache des Tourismus kritisch, um neue zeitgenössische Kunstwerke zu produzieren und zu präsentieren, die von seiner dichotomen Natur inspiriert sind.
Off Season ist eine Residenz, die zeitgenössische Künstler einlädt, am Meer zu leben und zu arbeiten, in Gegenden, die normalerweise als eindimensionale Touristenorte gelten. Wir laden Künstler*innen ein, touristische Phänomene zu überdenken und Werke zu schaffen, die die Erzählungen hinterfragen, die die Küste beherrschen, während sich die albanische Küste entwickelt und für den internationalen Tourismus attraktiver wird.
Die Pilotausgabe des Forschungsprojekts fand in Radhima, Vlora, in der Nebensaison im Oktober 2020 statt, vor dem Hintergrund einer Vielzahl von Veränderungen in der Art und Weise, wie der Tourismus funktioniert - angesichts von Reisebeschränkungen, veränderten Besucherströmen, aber auch im Kontext einer langfristigen Veränderung der albanischen Küstenlandschaft. Während Investitionen die Küste in einen Raum der Gastfreundschaft verwandeln, haben wir uns gefragt, welche lokalen Geschichten und Erzählungen an neue Reisende weitergegeben werden. Wie beeinflusst die Vergangenheit den Übergang dieser Gebiete mit ihrer komplexen und vielschichtigen Geschichte, die eine blühende Zukunft in der Gastgewerbebranche verspricht? Wie wirken sich die Touristenströme auf die Ökologie des Landes und des Meeres sowie auf die Ökologie der Bilder aus? Welche idealisierten Bilder der albanischen Küste konstruieren die einladende Landschaft, was ist authentisch und was bleibt unerwünscht, was wird zum neuen touristischen Kanon?
Eine Gruppe von fünf internationalen Künstlern, die mit unterschiedlichen Medien arbeiten, von der bildenden Kunst über Film bis hin zu Ton, verbrachte drei Wochen in dem kleinen Badeort Radhima. Die Wanderausstellung zeigt neue Arbeiten, die im Laufe eines Jahres als Ergebnis einer in Albanien durchgeführten Recherche entstanden sind.
Off Season ist ein Projekt, das von Dan Angelescu, Donika Çina, Bianca Oana, Flaviu Rogojan, Elian Stefa und den Partnerorganisationen Galeria e Bregdetit, Asociația Culturală Manekino und Young Actions and Abstractions organisiert wird.





vergangene

2021 Tirana / ALB / Bulevard Art and Media Institute / Off Season
 
2021 Gera / D / Kulturtage Gera / Lost Shops - Videoinstallation im öffentlichen Raum

2020 Gera / D / Neue Galerie für Zeitgenössische Kunst  /
Anders - Ästhetik der Differenz

2020 Leipzig / D / HALLE 14 - Zentrum für zeitgenössische Kunst / KUNST(RE_PUBLIC)
Eine Ausstellung in Zeiten der suspendierten Öffentlichkeit

2019 Köln / D / Galerie BRUCH & DALLAS / Ideally (solo)

2019 Bukarest / ROM / Anca Poterasu Gallery /  Not everything means something, honey (vol. 2)
 
2019 Leipzig / D / Galerie Eigen + Art / Not everything means something, honey
 
2019 Leipzig / D / GFZK Galerie für Zeitgenössische Kunst / TRAKT IV
 
2018 München / D / Størpunkt - Galerie für Zeitgenössische Kunst / MONUMENTAL
 
2018 Leipzig / D / MONUMENTA FSTVL LPZG 2018 - Intelligence Of Many
 
2018 Graz / AU / KUNSTHAUS GRAZ - KULTUM / Glaube Liebe Hoffnung
 
2018 Dresden / D / HELLERAU – Europäisches Zentrum für Zeitgenössiche Kunst / 3. PORTRAITS - Hellerau Photography Award
 
2018 München / D / Størpunkt - Galerie für Zeitgenössische Kunst / LUXURIA
 
2017 Zagreb / HR / POGON – Zagreb Center for Independent Culture and Youth / Corpus Collective
 
2017 Dresden / D / Motorenhalle. Projektzentrum für Zeitgenössische Kunst -Riesa Efau / OCCUPATION / Videoarbeiten aus dem Kunstfonds/Staatliche Kunstsammlungen Dresden
 
2017  Bordeaux / FR / METAVILLA, Installation urbaine
 
2016 / 17   Chemnitz / D / Industriemuseum Chemnitz / 6. Internationaler Marianne Brandt Wettbewerb - Materialeffekte
 
2016   Gera / D / Häselburg / WesensArt
 
2016 Leipzig / D / Kurzsüchtig - 13. Mitteldeutsches Kurzfilm Festival
 
2015 Dresden / D /  Motorenhalle. Projektzentrum für Zeitgenössische Kunst -Riesa Efau / Wohin gehen wir
 
2015 Leipzig / D / KTR Galerie / INAUGURATION
 
2015 Essen / D / Welterbe Zollverein / Contemporary Art Ruhr - C.A.R. Talente

2015 Berlin / D / Galerie EIGEN + ART / offen/open

2015 Berlin / D / Kreuzberg / SMALL SETS OF OPTIMISM FEED US WELL (solo)

2014 Leipzig / D / Museum der bildenden Künste / Herz, Reiz & Gefühl

2013/14 Berlin / D / Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund / Ausstellung des Kunstfonds
 
2013 Leipzig / D / Baumwollspinnerei - Halle 14 / THE SUPERSHOW

2013 Gera / D / Kunstverein Gera / Warten auf Gott
 
2013 Köln / D / ANALOG Theater / BEING PHILOTAS

2013 Leipzig / D / Baumwollspinnerei / WIN/WIN - Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2013

2013 Bonn / D / Bundeskunsthalle / 21. Bundeswettbewerb Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus

2013 Leipzig / D / Galerie EIGEN + ART / Gruppenausstellung junger internationaler Künstler

2013 Seoul / KOR / Korean Film Archive / Exis Festival - Academy Showcase

2012 Marseille / F / La GAD - Galerie Arnaud Deschin / Luna Park, The Barkeeper´s Daughter

2012 Montreuil / F / Les Rencontres du cinéma documentaire

2012 Kronach  /  D  /  Festung Rosenberg  /  Festungen innen und aussen

2012 Gera  /  D  /  Kunstverein Gera  /  Imaginary Landscape - Hommage an John Cage  

2012 Leipzig  /  D  /  Kuhturm Galerie  /  CHAPITRE V - GANGS OF BRUXELLES

2012 Berlin / D  / KW Institut für Zeitgenössischen Kunst / 7. Berlin Biennale für Zeitgenössischen Kunst
 
2012 Erfurt  /  D  /  Galerie 7b  /  oki.doki- Dokumentarfilmschau

2012 Dresden / D / Festspielhaus Hellerau / Junge Kunst Sachsen

2011 Leipzig / D / Galerie A und V / LINDENOW # 7

2011 Szczecin / POL / Galeria VHS / Basic Instincts (solo)

2011 Augsburg / D / Zeughaus Augsburg , Toskanischen Säulenhalle // TOLERABILIS

2011 Frankfurt am Main / D / Hotel Poerty No. 4

2011 Tokio / J / Aichi Prefectural Museum of Art / Cityscapes

2011 Vilnius / LIT / Kino Pasaka / Editing Spaces. Reconsidering The Public.

2011 Frankfurt am Main / D / Galerie am Dom / V Kunst Frankfurt 2011 - la vie en général

2011 Wien / AU / Österreichisches Fernsehen  - Okto TV / PAL Positions

2010 Leipzig / D / Tapetenwerk / Video was my first love (solo)

2010 Halle (Saale) / D / Galerie Die Schöne Stadt / ATTACK on LINKINGS

2010 Leipzig / D / Messehof Leipzig + Public Media Space / In public relation

2010 Linz / AU/ Stockwerkegalerie im Power Tower / Kunst im Tower

2009 Dresden / D / Galerie Doppel.DE / „On (plein) air“

2009 Bonn / D / Galerie Böttger / Art in Public Space , Videonale Bonn

2008 Leipzig / D / Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst / Studienpreis des HGB Freundeskreises

2008 Leipzig / D / Essential Existence Gallery / OPEN (Fast!)

2008 Copenhagen / DEN / Royal Danish Academy of Fine Arts / SUBLIMINAL

2007 Leipzig / D // Augustusplatz Leipzig // DING_UND_UN_DING / Interventionen im öffentlichen Raum